Mittwoch, 17. Juni 2020

24.6. farce vivendi präsentiert

farce vivendi präsentiert
24.6.2020 / 19:30 / Fania Bar
Yppengasse 1
1160 Wien


Es lesen Andi Pianka, melamar, Michaela Hinterleitner und Thomas Havlik.

Andi Pianka, geb. 1978 in Katowice (Polen), seit 1983 in Wien wohn-, sess- & lebhaft. Literarisch aktiv (Lyrik, Kurzprosa, Kurzdramen und jede Menge dazwischen) ab kurz nach der letzten Jahrtausendwende. Mehr als 250 Auftritte bei Poetry Slams inner- und außerhalb Österreichs (davon über 30 gewonnen) sowie zahlreiche Lesungen (u.a. Eröffnungslesung der KriLit 2017). Mehrere Dutzend Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften. (Mit-)Organisator bzw. (Co-)Moderator von kulturellen Veranstaltungen (u.a. „farce vivendi Open Mic“ gemeinsam mit melamar sowie „LitGes Poetry Slam“ in St.Pölten gemeinsam mit Marlies Eder).


melamar verfasst Poesie und Prosa, gelegentliche Ausflüge in musikalische Gefilde. 2019 erschienen der Roman „Bukuríe“ im Verlag Wortreich und der Lyrikband „Poetisiaka“ in der edition farce vivendi. Melamar blickt auf zahlreiche Auftritte in- und außerhalb Österreichs zurück. Ihre Lesereisen führten sie zuletzt nach Mexiko und Rumänien. Sie ist Mitbegründerin der Literatur- und Kunstplattform „farce vivendi“, organisiert und moderiert gemeinsam mit Andi Pianka das „farce vivendi OPEN MIC“, sie unterrichtet Sprachen, Kreatives Schreiben und Shaolin Qi Gong. Außerdem übersetzt sie (hauptsächlich Literarisches) aus dem Spanischen und Rumänischen. Melamar lebt und arbeitet in Wien.


Michaela Hinterleitner geboren 1979 in Wien, lebt in Wien. Autorin, Performerin, Figurenspielerin. Schreibt Lyrik und Prosa. Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft; Schwerpunkte Hörspiel und Figurentheater. Liebt akustische Phänomene und Hörspiel. Radelt durch Wien. Schwimmt leidenschaftlich gern. Performt in der Grillhendl Rotation Crew. Publikationen u.a. „Die Common Sense“ in der Edition das Fröhliche Wohnzimmer, zuletzt Lyrikband „Räuber der Meere“, Edition ZZOO, 2017. Website https://michaelahinterleitner.wordpress.com/ Schreibt derzeit an einem Prosaprojekt, das thematisch weiterhin der kritischen Betrachtung gesellschaftlicher Phänome – diesmal von ganz tief unten – gewidmet ist. Auf Salzwasserbasis, ohne Tränen.


Thomas Havlik, geboren 1978, lebt in Wien. Sprach- und Performancekünstler, Soundpoet, arbeitet an den Grenzen zwischen Sprach- Sound- Visual- und Performancekunst. Zahlreiche Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften, Text- Video- und Audioanthologien, im Rundfunk und auf diversen nationalen und internationalen Bühnen.
Inititator und Mitherausgeber des Soundpoetry-online-Magazins www.Huellkurven.net

Keine Kommentare:

Kommentar posten